Dekanat Rodgau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rodgau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Ende des Kalender-, Anfang des Kirchenjahres

Präses Oelschläger: „Passt unsere Welt noch zum Advent?“

kfErreicht uns die Botschaft des Advent noch? Kritische Fragen an das Konsumverhalten und das allumfassende Unterhaltungsbedürfnis stellte Dr. Ulrich Oelschläger (Mitte), Präses der XII. Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im Rahmen seiner Predigt zum Dekanatsfestgottesdienst in Nieder-Rodens evangelischem Gemeindehaus. Präses Bernhard Rücker (li.) und Dekan Carsten Tag dankten dem ranghöchsten Ehrenamtlichen der hessen-nassauischen Kirche für sein Kommen und seine Worte.Erreicht uns die Botschaft des Advent noch? Kritische Fragen an das Konsumverhalten und das allumfassende Unterhaltungsbedürfnis stellte Dr. Ulrich Oelschläger (Mitte), Präses der XII. Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im Rahmen seiner Predigt zum Dekanatsfestgottesdienst in Nieder-Rodens evangelischem Gemeindehaus. Präses Bernhard Rücker (li.) und Dekan Carsten Tag dankten dem ranghöchsten Ehrenamtlichen der hessen-nassauischen Kirche für sein Kommen und seine Worte.

Mit der Predigt von EKHN-Präses Dr. Ulrich Oelschläger im Festgottesdienst, mit Ehrungen, einem Rückblick auf das Reformationsjubiläum und geselligem Beisammensein begrüßte das Evangelische Dekanat Rodgau am Freitag nach dem Ersten Advent in Nieder-Roden das neue Kirchenjahr.

kfFür langjährige Tätigkeit im "ehrenamtlichen Dienst der öffentlichen Wortverkündigung" dankte der Dekan des Evangelischen Dekanats Rodgau, Carsten Tag, den Prädikantinnen (v. l.) Marion Perner, Stephanie Rill, Christiane Pforr und Bärbel Dörr.Für ihre Tätigkeit im "ehrenamtlichen Dienst der öffentlichen Wortverkündigung" dankte der Dekan des Evangelischen Dekanats Rodgau, Carsten Tag, den Prädikantinnen (v. l.) Marion Perner, Stephanie Rill, Christiane Pforr und Bärbel Dörr.

Der vom Rodgauer Dekan Carsten Tag, Dekanatspräses Bernhard Rücker und der Nieder-Rodener Pfarrerin Kerstin Graf geleitete Festgottesdienst und der anschließende Jahresempfang beschlossen auch in diesem Jahr traditionell das Kalenderjahr und begrüßten gleichzeitig das mit dem Ersten Advent beginnende neue Kirchenjahr.

Für den besonderen Anlass lud der Kirchenkreis auch in diesem Jahr einen besonderen Prediger ein: Nach Persönlichkeiten wie dem hessischen Kultusminister Dr. Alexander Lorz, Landtagspräsident Norbert Kartmann und Kirchenpräsident Dr. Volker Jung war in diesem Jahr Dr. Ulrich Oelschläger auf die Kanzel gebeten.

Dr. Ulrich Oelschläger: Passt unsere Welt noch zum Advent?

Der Präses der XII. Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) setzte sich mit dem Adventslied „Macht hoch die Tür“ auseinander - und daran anknüpfend mit der Frage, ob, wie und wo die Botschaft des Advents die Menschen heute überhaupt noch erreicht. „Passt unsere Welt eigentlich noch zu einem besinnlichen, bescheidenen Advent“, der einmal als Fastenzeit vor dem Weihnachtsfest, als Vorbereitung auf den großen Tag gedacht war, an dem die Kirchen Christi Geburt feiern?

Nicht nur Kommerz und die immer früher beginnenden Weihnachtsmärkte machen es, so Dr. Oelschläger, den adventlichen Boten schwer, „sondern auch Krieg, Hunger und Katastrophen, Elend und Not, durch Flucht getrennte Familien und die politische Debatte über den Familiennachzug lassen die Botschaft nur schwer durchdringen, auf die wir so dringend warten“.

Diese von Menschen gemachten Mauern „erneuern die Kreuzigung Christi immer wieder. Advent und Weihnachten müssen von Ostern her gedacht werden, dann erreicht uns die Verheißung durch alles Elend und den ganzen Krempel unserer Vorweihnachtszeit, und Du hörst das leise Schlagen an Deiner Tür, auf das du so lange gewartet hast“, so der Präses der Kirchensynode mit Bezug auf eine Allegorie von Franz Kafka.

Neue Mitarbeiterinnen und Jubiläen im Prädikantendienst

Ebenfalls im Verlauf des Festgottesdienstes würdigte Dekan Tag das Engagement von vier Prädikantinnen: Seit zehn Jahren ist die Seligenstädterin Marion Perner ehrenamtlich „im Dienst der öffentlichen Wortverkündigung“ tätig, bereits seit 25 Jahren Bärbel Dörr aus Rodgau. Nach einer mehrjährigen Ausbildung neu in den Verkündigungsdienst der Kirche berufen wurden Stephanie Rill (Dietzenbach) und Christiane Pforr (Rödermark). Prädikantinnen und Prädikanten sind in der evangelischen Kirche berufen, als Ehrenamtliche Gottesdienst zu halten, zu predigen und das Abendmahl auszuteilen. 

Rückblick auf das Reformationsjubiläum

Auch im Evangelischen Dekanat Rodgau stand das nun fast vergangene Jahr zu weiten Teilen im Zeichen des Reformationsjubiläums: Gemeindeveranstaltungen und Dekanatsprojekte wie Illumination, Reformationsbier und die Wanderausstellung „Reformation gestern, heute, morgen“ ließ der Öffentlichkeitsbeauftragte des Kirchenkreises, Kai Fuchs, fotografisch Revue passieren.

Bei heißer Suppe und kühlen Getränken hatten Gäste und Gastgeber anschließend ausreichend Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Für Dekan Tag und Präses Rücker beschloss der festliche Abend einmal mehr ein ereignisreiches (Kirchen-)Jahr: „Gerade das Reformationsjubiläum mit den vielen facettenreichen Projekten und Veranstaltungen - wie auch das große Interesse daran - haben bei aller Anstrengung auch viel Begeisterung und Motivation geschenkt“, so Dekan Tag rückblickend. „Dafür sind wir sehr dankbar.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top